Geschichte vor Ort

Das Jugend Museum bietet Schulklassen die Möglichkeit, Geschichte im Stadtraum und an konkreten historischen Orten zu erkunden. Beim Geschichtsquartier Südkreuz und dem Audioguide „Juden im Bayerischen Viertel” steht die Zeit des Nationalsozialismus im Mittelpunkt. Das Projekt „Historische Orte sichtbar machen” widmet sich dem Quartier rund um die Potsdamer Straße und mithilfe der Rätselrallyes lassen sich in Tempelhof spannende Geschichten entdecken.

Geschichtsquartier Südkreuz

Während der Projekttage lernen die Schülerinnen und Schüler die Geschichte des ehemaligen Militärgeländes an der General-Pape-Straße kennen und erforschen den historischen Hintergrund des Gedenkortes SA-Gefängnis. Spurensuche, Recherche in historischen Dokumenten und die Frage des angemessenen Erinnerns führen zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Geschichte. Die Ergebnisse werden von den Jugendlichen dokumentiert und präsentiert.

Angebot 1
Das SA-Gefängnis und das Jahr 1933
Die Jugendlichen erkunden den authentischen Ort, erforschen den Übergang von einer Demokratie zur NS-Diktatur, lernen die Biografien ehemaliger Häftlinge kennen und beschäftigen sich mit der Rolle der SA-Feldpolizei.
1 Tag von 9-13 Uhr, ab Klasse 8
 
Angebot 2
Das SA-Gefängnis und die Bedeutung des Gedenkens
Neben der historischen Erforschung des SA-Gefängnisses werden Interviews mit Passanten durchgeführt. Es findet ein intensiver Austausch über angemessene Formen des Erinnerns statt.
2 Tage, von 9-13 Uhr, ab Klasse 8

Angebot 3
Das SA-Gefängnis und der Schwerbelastungskörper
Während des dreitägigen Projekts geht die historische Recherche über das Jahr 1933 hinaus und nimmt auch den Schwerbelastungskörper als Relikt der NS-Stadtplanung in den Blick.
3 Tage, von 9-13 Uhr, ab Klasse 10

Angebot 4
Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße und Stiftung Topographie des Terrors –
Eine Spurensuche an zwei historischen Orten
Während des ersten Projekttages besuchen die Schülerinnen und Schüler das ehemalige SA-Gefängnis Papestraße. Sie besichtigen die Ausstellung im Gedenkort und begeben sich in den historischen Räumen auf eine begleitete Spuren­suche. Über Biographien von Personen, die sowohl im SA-Gefängnis in Haft waren als auch ins Visier der Geheimen Staats­polizei gerieten, kommt die Verbindung zwischen den beiden Orten des NS-Terrors in den Blick. Der zweite Tag findet in der Stiftung Topographie des Terrors statt. Hier wird den Jugendlichen entlang der bereits erarbeiteten Lebens­läufe die weitere Entwicklung des national­sozialis­tischen Verfolgungs­apparates verdeutlicht. In einer Abschluss­runde werden die Arbeits­ergebnisse präsentiert.
2 Tage, von 9-13 Uhr, ab Klasse 9

Juden im Bayerischen Viertel

Audioguide Juden im Bayerischen Viertel
Hörrundgang von Kindern für Kinder
mit Begleitheft, Materialien-Mappe und Infobroschüre für Schulen
Der Audioguide ist das Ergebnis einer Geschichtswerkstatt mit einer 6. Klasse der Barbarossa-Grundschule. Ausgehend von dem 80-teiligen Denkmal im Bayerischen Viertel haben die jungen Stadtforscher einen Hörrundgang mit 37 Stationen entwickelt. Sie erzählen von der Synagoge, die hier einmal stand, erklären den Begriff »Judenhaus«, lesen aus Briefen von jüdischen Zeitzeugen ... Die Materialen-Mappe enthält historische Fotos und Dokumente sowie Hintergrundtexte zur Vertiefung des Themas im Unterricht.
Der Audioguide kann in einer Fassung mit vier Einzelabschnitten zur Verfügung gestellt werden, dazu sind MP3-Player ausleihbar.

Geschichtsworkshop zum Audioguide
Der Workshop startet mit einem betreuten Rundgang in Kleingruppen entlang der Stationen des Audioguides »Juden im Bayerischen Viertel«. Anschließend tauschen sich die Gruppen im Jugend Museum über das Gehörte und Gesehene aus. Anhand bereitgestellter Materialien können die Teilnehmer/innen dann selbständig zu einzelnen Biografien, Orten und Themen weiter recherchieren. Der Projekttag endet mit einer gemeinsamen Präsentation.
Dauer 4 Stunden

Comic
9:30 BAYERISCHER PLATZ
Eine bunt gemischte Reisegruppe auf dem Weg von Tel Aviv nach Berlin. Sie wollen die deutsche Hauptstadt erkunden und auf Spurensuche gehen. Denn vor vielen Jahren lebten ihre Vorfahren im Bayerischen Viertel ...
Dieser Comic eignet sich zum Einstieg in die Themen Nationalsozialismus und Holocaust. Er kann auch nachbereitend zum Audioguide eingesetzt werden.
44 Seiten, mit Glossar

Historische Orte sichtbar machen

Das Projekt »Historische Orte sichtbar machen« entstand unter Beteiligung von Jugendlichen der Sophie-Scholl-Schule und der Gustav-Langenscheidt-Schule. Zwölf Infostationen im Schöneberger Norden und südlichen Tiergarten laden dazu ein, die vielfältige Geschichte des Quartiers um die Potsdamer Straße zu entdecken – vom Königlich Botanischen Garten bis zum Crellemarkt, vom durchbrochenen Haus für die Hochbahn bis zur Melkerei im Hinterhof.

Rätselrallyes in Tempelhof

Auf Rätselrallyes durch die Ortsteile können Schülerinnen und Schüler die Geschichte der Dörfer Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade spielerisch entdecken. Wer vor Ort aufmerksam hinschaut und alle Fragen richtig beantwortet, bekommt einen Gewinn!

Die Hefte zu den Rätselrallyes werden im Tempelhof Museum, Alt-Mariendorf 43, ausgegeben.